Guett Dern Fachbetrieb für Sicherheit GmbH

  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln
  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln

Personensicherung und Arbeitssicherheit

Für Ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und Familie bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten der Personensicherung.

Personen-Notsignal-Systeme

Für Ihre ganz persönliche Sicherheit können Sie ein Personen-Notsignal-Gerät (PNG) bei sich tragen. Dieses Gerät tragen Sie zum Beispiel wie eine Uhr oder ein Handy bei sich und können per Knopfdruck ein Notrufsignal aussenden oder voreinstellen, in welcher Situation ein Alarm an die Zentrale gesendet werden soll. Solche Sender geben zum Beispiel Senioren Sicherheit. Wenn Sie aufgrund Ihrer gesundheitlichen Situation öfter auf Hilfe angewiesen sind, Angst vor einem Sturz oder Überfall haben, aber nicht auf ein Handy angewiesen sein wollen, können Sie mit Ihrem Personen-Notsignal-Gerät per Knopfdruck Hilfe anfordern.

Personen-Notsignal-Systeme sind auch in einigen Berufen empfehlenswert. Je nach Branche arbeiten Ihre Mitarbeiter oft alleine an abgelegenen Orten. Das können Wartungsarbeiten oder Installationsarbeiten sein oder Nachtschichten. Eine Personen-Notsignal-Anlage (PNA) kann hier Leben retten.

Wie funktioniert eine Personen-Notsignal-Anlage?

Die PNA besteht aus einem mobilen Teil und einer Zentrale. Das mobile Gerät trägt Ihr Mitarbeiter bei sich, die Zentrale überwacht das Signal. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen zwei Arten von Notsignal:
  • Willensabhängiger Alarm
  • Willensunabhängier Alarm

Der willensabhängige Alarm ist ein bewusst ausgelöster Alarm, bei dem Ihr Mitarbeiter per Knopfdruck ein Signal an die Zentrale schickt, die daraufhin die Rettungsmaßnahmen einleitet. Eine solche Handlung setzt natürlich voraus, dass Ihr Mitarbeiter bei Bewusstsein ist und den Notrufknopf erreicht. Ist er zum Beispiel von einer Leiter gestürzt, kann sich zu Fuß nicht mehr fortbewegen, aber ansonsten unversehrt, kann das mobile Alarmgerät wertvolle Zeit sparen, die beim Suchen eines Telefons verloren gehen würde.

In vielen Fällen ist der willensunabhängige Alarm wesentlich wichtiger. Im Vorfeld stellen Sie ein, unter welchen Bedingungen der Alarm ausgelöst wird. Der Sensor des Personen-Notfall-Geräts misst die Bewegung seines Trägers. Bewegt sich das PNG sehr schnell und das über den voreingestellten zeitlichen Toleranzrahmen hinaus, meldet das PNG der Zentrale einen Fluchtalarm. Gründe für eine Flucht können ein Feuer, Gasentwicklung oder Angriff durch einen anderen Menschen oder Tiere sein. Ähnlich funktioniert der Ruhealarm: Bewegt sich das PNG über einen vorher festgelegten Zeitraum nicht, deutet der Sensor das als Bewusstlosigkeit des Trägers und löst einen Alarm aus. Sie können ebenfalls im Vorfeld vereinbaren, dass der Mitarbeiter in bestimmten Zeitintervallen den Knopf betätigen muss, um einen Alarm zu verhindern, bleibt der Knopfdruck aus, wird Alarm ausgelöst. Selbstverständlich ertönt vorher ein Warnsignal, das den Mitarbeiter daran erinnert, den Knopf zu drücken, um einen Fehlalarm zu vermeiden.

In welchen Bereichen werden Personen-Notsignal-Systeme eingesetzt?

In vielen Handwerksberufen arbeiten Ihre Mitarbeiter auf Leitern oder Plattformen, die für sich alleine schon ein hohes Absturzrisiko bergen. Eine zusätzliche Gefahr entsteht bei Nässe oder Eis im Außenbereich oder Kondenswasser im Innenbereich. Andere Gefahren ergeben sich durch Gase, die in den Maschinen entstehen können und unerwartet durch Rohre oder Ventile ausweichen können. Je nachdem um welches Gas es sich handelt, kann die Gefahr hier Verbrühung oder Vergiftung sein. Leider können Sie nie ausschließen, dass ein Mitarbeiter, der alleine an einer Maschine arbeitet, zum Beispiel während einer Nachtschicht, durch einen Sturz oder Gas das Bewusstsein verliert und nicht rechtzeitig gefunden wird, wenn er nicht mit einem Personen-Notfall-Gerät ausgestattet ist.

Neben Maschinen und Gas ist auch der Faktor Mensch eine Gefahrenquelle. Pflegepersonal in der psychiatrischen Abteilung ist zum Beispiel mit Menschen konfrontiert, die potenziell aggressiv reagieren können. Alltagsgegenstände wie Besteck können zu Waffen umfunktioniert werden und gegen Pfleger verwendet werden. Auch bei der Arbeit mit behinderten Menschen, kann es zu Verletzungen kommen. Auch wenn behinderte Menschen nicht aggressiv sind, können unkontrollierte Schläge mit Fäusten oder Gegenständen einen Pfleger verletzen.

Wenn Sie – besonders nachts – alleine mit einem Fahrzeug bei schlechten Fahrbahnverhältnissen unterwegs sind, zum Beispiel im Wald, kann ebenfalls schnell ein Unfall passieren und wir empfehlen die Ausstattung mit einem Personen-Notfall-Gerät.

Wie werden gefährdete Personen mithilfe des Personen-Notfall-Geräts gefunden?

Je nach Ausstattung verfügt das PNG über einen GPS-Sender, der die Zentrale zuversichtlich zu der gefährdeten Person führt. Wenn Sie genau wissen, an welchem Ort Ihre Mitarbeiter arbeiten, zum Beispiel in der Fabrikhalle, genügt ein lautes akustisches Notsignal in Verbindung mit Blitzlicht, um eine bewusstlose Person zu finden.