Guett Dern Fachbetrieb für Sicherheit GmbH

  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln
  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln

Brandschutztüren: Sicherheit in allen Feuerwiderstandsklassen

Da Brandschäden in Deutschland jährlich in die Milliardenhöhe gehen, spielt sinnvoller Brandschutz eine wichtige Rolle bei der sicherheitsbewussten Gebäudeausstattung. Hochwertige Brandschutztüren können einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit und Gesundheit vieler Menschen leisten und zudem kostspielige Folgeschäden vermeiden. Während Brandschutztüren die Aufgabe haben, den Durchtritt von Feuer zu verhindern, sind diese Türen in verschiedenen Ausführungen und in unterschiedlichen Materialien erhältlich und somit für mehrere Einsatzzwecke geeignet. Bis zu 90 Minuten kann eine Brandschutztür dem Feuer trotzen.
Türenvielfalt im Scandic Hotel – von Zimmertür über Clubtür bis zum Tiefgaragenzugang.

Zuverlässiger Schutz im Brandfall

In Abhängigkeit von eingesetzten Materialien und Sicherheitsstufen sind Brandschutztüren dazu imstande, für eine gewisse Zeit zuverlässig den Durchtritt von Feuer zu verhindern. Die Zeit, für die das Feuer davon abgehalten wird, auf andere Räume oder Gebäude überzugreifen, kann entscheidend für die Rettung von Leben oder die Verhinderung größerer Schäden sind.

Zum Einsatz kommen hitzebeständige und feuerfeste Materialien, die eine besondere Brandsicherheit gewährleisten. Speziell in öffentlichen Gebäuden sowie in hohen Gebäuden, die im Brandfalle eine besondere Gefahr für Leib und Leben darstellen, ist ein zuverlässiger Feuerschutzabschluss erforderlich. Zudem finden sich Bestimmungen und Vorschriften in Bezug auf den Brandschutz von Gebäuden. Diese sind nicht bundeseinheitlich geregelt und unterscheiden sich etwa im Hinblick auf die Gebäudehöhen von einem Bundesland zum anderen. Für Köln und Umgebung findet sich die Rechtsgrundlage für Brandschutzmaßnahmen in der Bauordnung für Nordrhein-Westfalen (§ 17 BauO NRW). Die Bestimmungen betreffen im Allgemeinen keine Türen innerhalb von Privatwohnungen. Eine Ausnahme bilden Räume und Orte mit einer ausgewiesenen Feuergefahr, darunter etwa Heizungskeller.

Da Brände grundsätzlich zu jeder Zeit ausbrechen können, empfiehlt sich die Installation von Feuerschutzabschlüssen in vielen Einsatzbereichen, egal ob im gewerblichen Bereich, großen Betrieben, Kleinunternehmen oder im Eigenheim. Sobald etwa Gasleitungen oder Öltanks Feuer fangen, macht sich eine Brandschutztür bezahlt.

Anforderungen und Feuerschutzklassen

Brandschutztüren halten Bränden nicht unbegrenzt stand, oft jedoch lange genug, um notwendige Brandbekämpfungsmaßnahmen einzuleiten. Die Konstruktion der Türen kennt unterschiedliche Sicherheitsstufen. Ausschlaggebend ist hierfür die Zeitdauer, für die ein zuverlässiger Schutz vor Feuerdurchtritt gegeben ist. Vorschriftsgemäß hergestellte Brandschutztüren lassen sich im Wesentlichen unterscheiden in die Feuerwiderstandsklassen T30, T60 und T90. Die Zahl steht jeweils für die Zeit in Minuten, auf die Türen ausgelegt sind. Während dieser Zeit muss nicht nur der Durchtritt von Feuer verhindert werden, sondern die Tür auch problemlos geöffnet werden können. Das „T“ steht für Feuerschutzabschlüsse, zu denen auch die Türen gezählt werden. Weitere Feuerschutzklassen sind vielseitig und beziehen sich etwa auf Brandschutzverglasungen mit Hitzestrahlungsschutz („F“) oder Verglasungen ohne Hitzestrahlungsschutz („G“).

Hierbei stehen im Hinblick auf Feuerschutzabschlüsse die Klasse T30 für feuerhemmende, die Klasse T60 für hochfeuerhemmende und die T90 für feuerbeständige Ausführungen. Weitere Unterscheidungen beziehen sich etwa auf die Anzahl der Flügel (etwa T90-2 für zweiflügelige Türen). Die Wahl der Feuerschutzklasse ist im Hinblick auf die Gebäudenutzung sowie die Beschaffenheit der entsprechenden Wand zu treffen. Dabei gilt es stets, geltende Rechtsvorschriften zu beachten. Zudem ist grundsätzlich darauf zu achten, dass Bestandteile der Tür der gleichen Feuerschutzklasse entsprechend wie die Tür selbst, so dass bei T60 Türen etwa auch F60-Verglasungen zum Einsatz kommen.

Bauarten und Materialien

Die Konstruktion ist gemäß unterschiedlicher Feuerschutzklassen ausgelegt und kann mit verschiedenen Materialien und Bauarten erfolgen. So finden sich etwa Stahl-Brandschutztüren in den Schutzklassen T30 bis T90. Bei weniger brandgefährlichen Orten empfehlen sich feuerhemmende T30-Türen als vorsorgliche Maßnahme. Hochfeuerhemmende Stahltüren der Klasse T60 eignen sich für höhere Ansprüche an eine Brandschutztür. Höchsten Anforderungen genügen die feuerbeständigen T90-Stahltüren. Die Türen sind jeweils in verschiedenen Größen und Ausführungen wähl- beziehungsweise konfigurierbar. Türen dieser Feuerschutzklassen müssen eine bauaufsichtliche Zulassung haben.

Wer neben den sicherheitsrechtlichen Auflagen auch auf eine ansprechende Optik Wert legt, für denjenigen kommen auch Holztüren in feuerhemmender bis feuerbeständiger Ausführung in Frage. So finden Brandschutz-Holztüren etwa in Altbauten und in Kombination mit Holzzargen Verwendung. Auch bei Holztüren ist die höchste Feuerschutzklasse T90 möglich, bei gleichzeitiger Wahrung der Optik. Somit treffen hier feuerbeständige Sicherheitsmerkmale auf wohnliche Aspekte.

Türen aus Aluminium verfügen zumeist über eine zusätzliche Verglasung, die zudem Hitzestrahlungsschutz bieten kann. Die Verglasungen sind im Allgemeinen großflächig und dienen auch der Nutzung von vorhandenen Lichtquellen. Geprüfte und zugelassene Aluminium-Brandschutztüren finden sich ebenfalls in unterschiedlichen Feuerschutzklassen von T30 bis T90 sowie in verschiedenartigen Ausführungen als einflügelige oder zweiflügelige Türen. Die feuerbeständigen T90-Aluminiumtüren mit Verglasung bieten zudem den Vorteil der Verknüpfung von Sicherheit mit wohnlicher Ästhetik.

Brandschutztüren für sämtliche Anforderungen

Alle zum Einsatz kommenden Materialien können höchsten Anforderungen an Feuerschutzklassen genügen. Verbreitet sind die Materialien Stahl und Aluminium, wobei bei Letzteren meist eine großflächige Brandschutzverglasung zum Einsatz kommt. Auch zuverlässige Brandschutztüren aus Holz sind beliebt, insbesondere, wenn eine wohnliche Ästhetik gewahrt werden soll. Unabhängig vom Material ist es möglich, die Anforderungen gemäß der Feuerschutzklassen T30 bis T90 einzuhalten. Somit finden sich für unterschiedliche Einsatzzwecke, Ansprüche und Vorschriften jeweils passende Feuerschutzabschlüsse. Von der Wohnungstür aus Holz mit T30 Brandschutzklasse bis zur feuerbeständigen Stahl-Brandschutztür der Klasse T90 für höchste Ansprüche an Stabilität und Sicherheit bedient das Angebot sämtliche Anforderungen. Auch besteht die Möglichkeit, diese Türen individuell mit Optionen wie Rauchschutz, Schallschutz sowie zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen auszustatten.