Guett Dern Fachbetrieb für Sicherheit GmbH

  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln
  • Biesterfeldstraße 1
    50829 Köln

Funk-Alarmanlage als Einbruchschutz für Haus und Wohnung

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt kontinuierlich. Häuser und Wohnungen sind gleichermaßen gefährdet. Einbrecher machen hier keine Unterschiede, sie scheuen aber eine Funk-Alarmanlage!

Der Kopf des Alarmsystems ist die Alarmzentrale. Hier laufen alle Informationen zusammen. Die „sprechende“ Zentrale quittiert akustisch die Ein- oder Ausbefehle und erinnert beim Weggehen an offenstehende Fenster oder Türen. Mit einem Transponder lässt sich die Funk-Alarmanlage bequem ein- und ausschalten.

Innerhalb der Funk-Alarmanlage überwachen Kontaktmelder rund um die Uhr Fenster und Türen und melden unbefugtes Öffnen oder Betreten umgehend an die Alarmzentrale.

Der Infrarot-Bewegungsmelder für Innenräume meldet jeden unbefugten Eindringling. Der Bewegungsmelder mit Tierimmun-Funktion für den Außenbereich überwacht zuverlässig die Terrasse. Personen werden schon erkannt, bevor sie das Gebäude betreten. Das ist aktiver Einbruchschutz.

Im Gefahrfall geht über die Telefonleitung eine Meldung direkt an ein Bewachungsunternehmen oder es wird ein Sirenenalarm ausgelöst.

DAITEM D22 – Design Funk-Alarmsystem

Funk-Infrarot-Außen-Bewegungsmelder

Der Funk-Infrarot-Außen-Bewegungsmelder meldet als Teil der Funk-Alarmanlage einem Eindringling, über einen Voralarm der Außensirene, „Du bist erkannt worden!“

Funk-Alarmzentrale

Die Funk-Alarmzentrale ist das Gehirn der Funk-Alarmanlage. Sie registriert und verarbeitet alle Daten und gibt die Meldungen der Einbruchmelder an die Funk-Außensirene oder an ein Bewachungsunternehmen weiter.

Funk-Kombi-Rauch-Wärmewarnmelder

Die Funk-Kombi-Rauch-Wärmewarnmelder detektieren lebensgefährlichen Brandrauch und plötzliche Anstiege der Temperatur frühzeitig und schlagen direkt vor Ort Alarm.

Funk-Handsender

Mit dem Funk-Handsender lässt sich die Funk-Alarmanlage einfach und komfortabel ein- und ausschalten sowie zu jeder Zeit einen Notfall melden, auch bei ausgeschalteter Funk-Alarmanlage.

Funk-Kontaktmelder

Die Funk-Kontaktmelder sind Teil der Funk-Alarmanlage und überwachen Türen und Fenster. Sie erkennen und melden sofort, wenn ein Fenster oder eine Tür unbefugt geöffnet werden.

Funk-Infrarot-Bewegungsmelder mit Kamera

Die Funk-Infrarot-Bewegungsmelder mit Kamera registrieren zuverlässig jede Bewegung von Personen, melden einen Eindringling sofort und speichern das Ereignis auf einer Speicherkarte.

Funk-Außensirene

Die Funk-Außensirene meldet jeden Gefahr- oder Notfall sofort optisch und/oder akustisch und schreckt damit potentielle Einbrecher ab.


Funk-Infrarot-Bewegungsmelder

Die Funk-Infrarot-Bewegungsmelder registrieren innerhalb der Funk-Alarmanlage zuverlässig jede Bewegung von Personen und melden einen Eindringling sofort.

Funk-Telefonwählgerät

Das Funk-Telefonwählgerät alarmiert im Gefahr- oder Notfall eine Kontaktperson und/oder ein Bewachungsunternehmen über das Telefonnetz. Für Ferienhäuser, Boote usw. auch als GSM-Telefonwählgerät.

Funk-Code-Einrichtung

Mit der Funk-Code-Einrichtung mit Transponderfunktion und Bewegungsmelder lässt sich die Funk-Alarmanlage einfach bedienen.

DAITEM D24 VdS A, B, C

Hybrid-Einbruchmeldeanlage mit flexiblen Lösungen zur Brandmeldung. Mit Qualitätssiegel VdS Funk-Klasse A, B und VSÖ Klasse GS. Als Draht-Einbruchmeldeanlage mit VdS Klasse C.
Für gehobene private und gewerbliche Objekte wie beispielsweise Wohnhäuser, Geschäftshäuser, Ladengeschäfte, Praxen, Hotels, Schulen, öffentliche Bauten und Einrichtungen, Museen und Galerien.

Die Polizei empfiehlt VdS-anerkannte Systeme. Diese werden von deutschen Versicherungen anerkannt.

Auch Amok-Melder sind integrierbar, um Schulen mit einem Amok-Warnsystem auszustatten. Anschluss an bestehende Schulsprechanlagen ist möglich.

Komponenten des Funk-Einbruchmeldesystems D24 VdS A, B, C

  • Flexibles, modulares Programm mit umfangreichen Einbruch- und Brandmeldekomponenten
  • Alle Funk-Melder des Alarmsystems sind absolut drahtlos
  • Schnelle, saubere Installation
  • Sichere bidirektionale Funk-Übertragung durch DynaBand®-Verfahren
  • Als Amok-Warnsystem in Schulen einsetzbar
  • Komfortable und einfache Bedienung über Grafikdisplay oder mittels Transponder
  • Hybridzentrale für bis zu 255 Funk- oder Drahtmelder
  • 2 Jahre Batteriebetrieb bei normalem Hausgebrauch
  • 2 Jahre Gerätegarantie

Häufige Fragen zu Funkalarmanlagen

  • Aus was besteht eine Funkalarmanlage?

Funkalarmanlagen beinhalten eine Steuereinheit, über die sich diverse Funktionen ausführen lassen. Über die Steuereinheit werden weitere Komponenten installiert, die Alarmanlage scharf gestellt oder abgeschaltet, sowie, wenn vorhanden, das Videosignal auf den Monitor übertragen. Zu den Komponenten zählen Fenster- und Türkontakte. Diese werden entsprechend angebracht und melden bei einem Einbruch, dass ein Öffnungsversuch stattfindet – der Alarm wird sofort ausgelöst. Bewegungsmelder zählen ebenfalls zu den Bestandteilen einer Funkalarmanlage. Mit Bewegungsmeldern lassen sich Bewegungen erkennen, welche zur Aktivierung von Beleuchtung, Kamera-Aufnahmen oder Überwachung bestimmter Bereiche sinnvoll sind. Darüber hinaus kann ein Bewegungsmelder einen sofortigen Alarm auslösen, sobald eine Bewegung innerhalb der Reichweite erkannt wird. Da die Funk-Bewegungsmelder in der Lage sind selbst kleinste Bewegungen aufzuspüren, gibt es Modelle, die kleinere Wildtiere oder Haustiere passieren lassen.

  • Wie funktioniert ein Funk-Magnetkontakt?
Ein Funk-Magnetkontakt zählt zur Außenhautsicherung einer Funkalarmanlage. Die Montage erfolgt an Fenstern, Türen oder Toren. Er besteht aus zwei Teilen, die direkt gegenüber montiert wieder. Während der eine Kontakt am Rahmen befestigt wird, montiert man den zweiten Kontakt auf gleicher Höhe am Fenster, Tor oder an der Türe. Ist der Funk-Magnetkontakt aktiviert, löst er sofort einen Alarm aus, wenn eine Kontaktunterbrechung erkannt wird. Der Funk-Magnetkontakt kann sowohl bei Abwesenheit als auch bei Anwesenheit im Haus, Büro oder in der Wohnung aktiviert werden.
  • Was ist ein Funk-Codeschloss?

Mit einem Funk-Codeschloss wird die Türe oder das Fenster mit einem Schließmechanismus versehen, der sich nur bei Eingabe des richtigen Codes öffnet. Ein Funk-Codeschloss ist eine Erweiterung der Funkalarmanlage und kann sowohl an Fenstern, Türen oder Garagentoren angebracht werden. Das Schloss ermöglicht den direkten Zugang ohne Schlüssel oder einem Handsender. Mit der drahtlosen Variante ist das Öffnen ganz einfach. Das Funk-Codeschloss nutzt das Funksignal, welches bei der richtigen Eingabe des Codes den jeweiligen Bereich öffnet. Ist der Code unbekannt, wird der Zutritt verweigert. Für Einbrecher ist ein Funk-Codeschloss eine zusätzliche Schwierigkeit, so dass in den meisten Fällen von einem Einbruch abgesehen und zum nächsten Objekt übergegangen wird.

Das Funk-Codeschloss ist jedoch auch eine praktische Alternative, um motorbetriebene Tore zu öffnen. Wird ein Funk-Codeschloss am Garagentor montiert, lässt es sich zum Öffnen und Schließen des Tors einsetzen – dazu muss das Fahrzeug nicht einmal verlassen werden.

  • Wo wird eine Funk-Sirene angebracht?

Um die Funkalarmanlage zu komplettieren ist eine Funk-Sirene vorteilhaft. Sie überträgt ein akustisches Signal, sobald ein Einbruch erkannt wird. Es gibt Funk-Sirenen, die sich sowohl für innen als auch für außen eignen. Der Nachteil, wenn eine Funk-Sirene im Innenbereich angebracht wird, liegt darin, dass sie von außen kaum hörbar ist. Nur wer sich im Haus befindet, hört das Signal und weiß, dass ein Einbruchsversuch stattfindet. Der Einbrecher wird durch die Sirene ebenfalls verschreckt und lässt im Idealfall vom Einbruch ab. Eine Funk-Sirene für innen eignet sich daher nur, wenn sich zum Zeitpunkt des Einbruchs jemand im Haus befindet. Eine Funk-Sirene, die außen montiert wird, setzt sowohl Passanten als auch Nachbarn in Kenntnis, dass ein Einbruchsversuch stattfindet. Empfehlenswert ist es, wenn sowohl eine Sirene für innen, als auch eine Funk-Sirene außen montiert wird.

  • Was ist ein Handsender mit Rückmeldung?
Eine sinnvolle Erweiterung einer Funkalarmanlage ist ein Handsender mit Rückmeldung. Wird ein Tor oder eine Türe per Funksignal geöffnet oder geschlossen, was bei automatisierten Toren und Türen möglich ist, ist ein Handsender mit Rückmeldung überaus nützlich. Der Handsender, mit dem der Befehl per Funksignal übertragen wird, gibt diesen weiter. Öffnet sich das Tor, wird eine Rückmeldung veranlasst, die dem Handsender mitteilt, dass das Tor geöffnet ist. Gleiches gilt für das Schließen der Türe oder des Tores. Die Rückmeldung kann mittels eines Displays erfolgen, wo die Rückmeldung abgelesen werden kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Handsender über LEDs verfügt, die in verschiedenen Farben langsam oder schnell aufblinken. Hersteller listen die verschiedenen Signale der LEDs in den Beschreibungen auf, so dass die Rückmeldung klar und deutlich erkennbar ist.